Über uns

Leitlinien der BioEnergie Buch eG

Die BioEnergie Buch eG hat vier Leitlinien definiert, welche Basis für das Handeln der Genossenschaft sind. Die vier gleichberechtigten Leitlinien beschreiben den Rahmen, die Strategie und die Prinzipien, nach denen die BioEnergie Buch eG arbeitet. Es sind dies Sicherheit, Wärmepreisgestaltung, Umweltbewusstsein und die Förderung sozialen Zusammenlebens.

 

Sicherheit bedeutet in erster Linie eine zu jeder Zeit zur Verfügung stehende Wärmeenergie für alle angeschlossenen Wärmeabnehmer. Darüber hinaus werden alle Gebäude und technischen Anlagen durch regelmäßige Wartung und Überwachung von Fachpersonal überprüft und instandgehalten bzw. erneuert.

 

Umweltbewusstsein - wir nehmen Rücksicht auf die natürliche Lebensgrundlage unserer Region und engagieren uns für Ressourcenschonung und Reduzierung der Umweltbelastung. Dieses Bekenntnis zu einem nachhaltigen Umweltschutz ist Grundlage unserer Arbeit.

 

Durch langfristige Vertragsplanung mit verlässlichen Partnern lassen sich die Kosten transparent darstellen und sind somit für die Wärmepreisgestaltung eine wichtige Basis. Ziel für die BioEnergie Buch eG ist es, den Wärmepreis so niedrig zu gestalten, wie es die jährlichen Betriebsergebnisse ermöglichen.

 

Alle anfallenden Aktivitäten rund um die Genossenschaft werden durch gemeinsames Engagement aller Mitglieder der BioEnergie Buch eG angegangen und umgesetzt. Durch dieses gemeinsame Miteinander wollen wir unser soziales Zusammenleben fördern und verbessern - hierbei wird der Beitrag eines jeden Einzelnen wertgeschätzt.  

 

Wie es begann

Im Landwirtschaftsbetrieb Karl Grötzinger in Heubach-Buch standen Überlegungen an, wie das dortige Einkommen auch für zukünftig zwei landwirtschaftliche Generationen erwirtschaftet werden könnte.

Es bot sich dabei in dem auf Milchproduktion spezialisierten Betrieb, der im Jahr 1983/84 aus Buch ausgesiedelt war, an, die von den über 70 Milchkühen und ihrer Nachzucht produzierte Gülle nicht nur mehr zu lagern und dann im richtigen Moment auf die Felder auszubringen, sondern sie in Form einer Biogasanlage zur Stromerzeugung zu verwenden.

So entstand dann folgerichtig im Jahr 2010 eine Biogasanlage mit einer Heizleistung von ca. 250 Kw.

Nach nur wenigen Jahren hatte Familie Grötzinger die Sache im Griff, die Anlage funktionierte und mit gutem Erfolg floss der Strom in die Leitung. Doch unübersehbar war – insbesondere im Winter – dass die Anlage mit ihrem großen Motor nicht nur Strom sondern auch Wärme produzierte. So war schon von weitem in der Kälte die große Wasserdampffahne über der Anlage zu sehen, die durch die heiße Abluft des Motors verursacht wurde.

Die Überlegung zu einer besseren Nutzung dieser eigentlich verschwendeten Wärme führte folgerichtig zu der Überlegung, diese Wärme kontrolliert als Heizwärme für die Bewohner der Bucher Häuser zu nutzen (das Wohnhaus und die Stallungen der Familie Grötzinger wurden von Anfang an bereits mit dieser Wärme versorgt).

Der nächste Schritt war natürlich, diese potentiellen Wärmekunden für diese Idee zu gewinnen.

Und so lud nach reiflichen Überlegungen und Abwägungen Senior Karl Grötzinger die Bewohner vom Ortsteil Heubach-Buch am 27. März 2013 zu einer ersten Informationsveranstaltung in die Dorfschenke ein. Zur Unterstützung hatte er auch zwei Vorstände der Nahwärmegenossenschaft Oberopfingen (Landkreis Biberach) eingeladen, die ihre Erfahrungen mit ihrer bereits funktionierenden Nahwärmegenossenschaft vorstellen konnten.

Diese Einladung fand ein großes Echo bei den Mitbürgern, der Saal war voll. Und der Vorschlag von Karl Grötzinger, in Buch eine Nahwärmegenossenschaft zu gründen und ein Nahwärmenetz für die Bucher Mitbürger zu bauen, stieß auf großes Interesse.

Es bildete sich sehr rasch eine Arbeitsgruppe mit 15 Teilnehmern, die sich sehr intensiv in vielen Treffen mit der Idee befassten. Es wurden viele funktionierende Nahwärmenetze im Lande – aber auch in Bayern - angeschaut, mit den dortigen Aktiven diskutiert und Ideen und Vorschläge für eine praktikable Umsetzung in Buch gesammelt.

Fachfirmen wurden eingeladen, mit Planern diskutiert, die Leitungstrasse entworfen und erste Kostenvoranschläge durchgerechnet. Und so wurde dann am 20. September 2013 in Buch mit 19 Gründungsmitgliedern und mit Unterstützung des württembergischen Genossenschaftsverbandes die „BioEnergie Buch eG i.G. (= in Gründung)“ gegründet. Die Genossenschaft erstellte dann ein Leistungsverzeichnis zum Bau der Anlage und holte Angebote ein. Die zwischenzeitlich über 60 Genossenschaftsmitglieder wurden in weiteren zwei Infoveranstaltungen über den aktuellen Stand sowie über die möglichen Kosten des Projektes informiert. Angebote sind zwischenzeitlich eingegangen und müssen nun in Verhandlungen mit den Firmen münden. Vorgesehen ist ein Baubeginn nach Ostern 2014.

 

Vorstand und Ausichtsrat

Vorstand

Wolfgang Hieber

Johannes Kurz

Dr. Günter Mezger

 

Aufsichstrat

Hermann Wiest (Aufsichtsratsvorsitzender, T. 07173 8214)
Walter Kimmel (stellv. Aufsichtratvorsitzender )
Karl Haible (Schriftführer)
Gerhard Beißwanger (Stellv. Schriftführer)
Heiko Grötzinger
Peter Lenner
Georg Sprösser jun.
Frederick Brütting
Karl Grötzinger

Die Gründungsmitglieder am 20. September 2013